Ich liebe mein Leben und das ständige Erforschen und Entdecken neuer Aspekte erweitern meine Erfahrungen und Lebenshorizonte. Es ist ein spannendes Leben, das ich mit Walter, meinem Allerliebsten, mit dem ich verheiratet bin und meinen zwei Kindern im Kindergarten und Grundschulalter leben darf.

Wir sind immer wieder bereit neue Wege einzuschlagen, wenn sich unser Horizont erweitert.

Die Achtsamkeit mit anderen und allem was hier auf Erden ist, sowie eine positive Lebenseinstellung zu haben, sind für mich das Fundament eines glücklichen Lebens.

Aber das allerwichtigste ist mir das VerbundenSEIN.

Das VerbundenSEIN zu allererst natürlich mit mir selbst!

Meiner Meinung nach, ist dies die Grundvoraussetzung für alles weitere im Leben.

Die frühe und intensive Beschäftigung mit Themen rund ums „Lernen“ haben mich dazu inspiriert den Beruf der Lehrerin zu wählen. Diesen Bereich bin ich auch jetzt noch ständig am erweitern und ich liebe es mit Menschen zusammen zu arbeiten und mein Wissen mit ihnen auf spielerische Art und Weise zu teilen bzw. zu vermitteln.

Geprägt durch ein ganz normales bürgerliches, westliches Leben mit Konsum, vielen Aktivitäten (Musik, Verein, Sport, …), Schulbesuch und Leistungsanspruch und traditioneller Ernährung wandelte sich mein Leben über die Jahre immer mehr hin zu alternativen Lebens- und Lernformen.

Großen Wert lege ich auf meine innere und äußere Gesundheit.

Für meine äußere Gesundheit erachte ich es als wichtig, möglichst viel frische, biologisch angebaute, naturbelassene, möglichst regionale, (am besten selbst gepflückte!) Nahrungsmittel voller Dankbarkeit zu essen. Seit letztem Jahr habe ich auch das große Geschenk der Wildkräuter für mich entdeckt. Den Industrie- und Rohrzucker verbanne ich soweit wie möglich aus meiner Ernährung und Fleisch-, Milch- und glutenhaltige Produkte finden immer weniger Anwendung im Alltag.

Hinzu kommt noch das Draußen sein in der Natur und die Bewegung und das Thema, welche Pflegeprodukte ich verwende, sowie die vielfältige musikalische Betätigung, einschließlich dem Singen auf meinen persönlichen Grundton.

Für meine innere Gesundheit ist mir das Reflektieren wichtig, das Offen bleiben und bereit sein alte Verhaltens- und Gedankenmuster in Neues zu verwandeln. Dabei ist mir eine positive Grundstimmung, das Schaffen einer bezaubernden, klar ausgerichteten, sauberen Umgebung, das Musizieren, Singen, das vielerlei Kreativ werden, guter Lesestoff, die Erfahrung der Schönheit von Mutter Natur, inspirierende Gespräche, klare Kommunikation (z.B. über Gefühle und Stimmungen sprechen können), das Berührt werden, gute Begegnungen, Gemeinschaftserfahrungen (z.B. beim Gärtnern im Gemeinschaftsgarten oder beim Wildkräuter sammeln bzw. gemeinsamen Zubereiten von Speisen mit Freunden) sehr wichtig.

All meine Erfahrungen und Neu-Entdeckungen im Alltag, die mehr „VerbundenSein“ mit sich selbst, seinen Kindern und dem Partner und der Natur ermöglichen, möchte ich nun sehr gern mit mehr Menschen, als nur meiner 4-köpfigen Familie teilen.

Auf dieses neue kreative Schaffen am Blog freue ich mich ganz besonders.

Ich freue mich, wenn wir verbunden bleiben!

Ganz liebe Grüße an Dich,

Jordi

 

www.VerbundenSEIN.net

Auch von mir ein herzliches Willkommen auf unserer Seite VerbundenSein!

Was verbinde ich mit diesem Aspekt VerbundenSein?

Spontan fällt mir dazu Familie ein. Das VerbundenSein mit meiner herzallerliebsten Jordi mit der ich verheiratet bin und mit meinen zwei wunderbaren Kindern von denen ich viel lernen darf. Ich denke, dass gerade das VerbundenSein mit sich selbst, seiner Familie und der Natur die wichtigsten Säulen für ein glückliches und zufriedenes Leben sind.

Ich selber komme aus einer großen Familie und bin mit vielen Geschwistern aufgewachsen.  Für unsere Familie war der Zusammenhalt sowohl in Sonnen – und Schattenseiten die Grundvorraussetzung im Miteinander und Füreinander.

Fragst Du mich direkt, wie ich selber VerbundenSein fühle, sehe und erlebe fallen mir unter anderem spontan zwei besondere Situationen ein.

Die erste: Ich fuhr mit Freunden im Auto durch die Landschaft. Als ich während der Fahrt aus dem Fenster schaute, erblickte ich eine wunderbare Hügellandschaft, die sich vor meinen Augen in den Himmel erstreckte. Beim Anblick dieser Hügelkuppen ergriff mich schlagartig eine tiefe innere Ruhe und Zufriedenheit, die ich in Worten gar nicht wiedergeben kann, da es ein unbeschreiblicher Moment des Fühlens und Sehens war. Wenn ich es schon mit Worten beschreiben müsste, so war es, als würde ich hoch oben in den Bergen Stille und Weite und die damit verbundene Erhabenheit spüren, die sich mit jeder Zelle meines Seins verband. Ich fühlte mich tief mit dieser Natur verbunden.

Ein anderes Beispiel, dass ich hier in Bezug auf Familie & VerbundenSein erlebe, sind die Eindrücke mit meinem wunderbaren Sohn. Immer wieder kommt es vor, dass mein Sohn zu mir sagt: „Du Papa, ich habe dich ganz arg lieb!“ Das berührt mich zutiefst. Ich halte inne, schaue ihn an und sag: „Ich hab dich ebenso ganz arg lieb.“ Dieses wunderbare Erleben von innigem VerbundenSein mit meinem Sohn und er mit mir verstärkt sich noch, in dem er oft in diesen Momenten sich noch ein „Drückerle“ wünscht. Er braucht die Umarmung zu mir und diese ist für uns beide wohltuend. Dieses VerbundenSein nenne ich das leuchten der Liebe.

Die wichtigsten Indikatoren für VerbundenSEIN sind in meinem Leben aus meiner inneren Überzeugung, sowie Erfahrung heraus, die Familie, das Fließen meines Lebens und das mit mir selber VerbundenSEIN. Bin ich nicht mit mir verbunden, kann es mich, wie mir die Erfahrung gelehrt hat aus der Bahn werfen und ich beschritt Irrwege. Es kam soweit, dass ich in der „Nulloption“ gestrandet war. Mit anderen Worten, ich war nicht mehr im Fluss. „Nichts schien mehr zu gehen!“

VerbundenSein ist für mich das Fundament im Leben. Es entwickelt sich, in dem ich auf meine Intuition, meine Fähigkeiten und Erfahrungen im Leben zurückgreife.

Mein Leben gleicht einem bunten, schillernden Pfad, dem ich „mit dem Strom und gegen den Strom schwimmend“ folge.

Geprägt von meiner Erziehung und Bildung erlernte ich einen Handwerksberuf, einer jahrhundertealten Tradition folgend, das Polsterhandwerk. Schell bemerkte ich dabei, dass dieser Beruf nicht meine Bestimmung war. In der Ausbildung erkannte ich für mich, dass mein Leben spannender sein muss, als sich vierzig Jahre mit einem Betrieb zu “verheiraten“, danach in den Ruhestand zu gehen und womöglich dann erst zu erkennen, dass  das wahre Leben an mir vorbei gezogen ist.

So kam mir der innere Impuls, dass ich Begegnung mit Menschen, Natur und alternativen Lebensformen haben möchte.

Ich bin über den zweiten Bildungsweg Sozialpädagoge geworden. Zwei Zusatzausbildungen als Mediator und Wildnispädagoge folgten.

Die Arbeit mit Menschen in sozialen- und konfliktträchtigen Situationen haben mir die  Schatten- und Sonnenseiten gezeigt. Leiten lassen habe ich mich vom Mitgefühl, dass für mich ein weiterer Schlüssel des VerbundenSeins zu allem und jedem ist.

Die Natur hat mich gelehrt, die Angst nicht mehr als meinen Freund zu akzeptieren und meine mir unbekannten, in mir schlummernden Potentiale zu erwecken.

Die Natur ist meine wahre Lehrmeisterin und „Lebensgefährtin“. Sie schenkt mir mein Urvertrauen und leitet mich sicher durch die verschlungen Pfade dieser Welt.

Alle dieser Erfahrungen des VerbundenSeins, Erkenntnisse und Fähigkeiten möchte ich gerne mit euch teilen.

Fühlt euch verbunden und seid verbunden.

Herzlichst,  Walter